STRANDED DEEP oder STRANDED DEEP?

    Unser Forum verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Datenschutzerklärung.
      Wieso jetzt Deine Verbitterung und Anspielung auf gesellschaftliche Defizite, wenn Du doch nun schon herausgelesen haben müsstest, dass das Problem nur bei Dir zu sein scheint und man wirklich rasch von einer Insel auf die nächste kommt?
      Dann versuch doch lieber erstmal das technische Problem in den Griff zu bekommen, anstatt hier jetzt mit der Wutkeule zu schwingen.
      Mehr als Tips geben können wir doch auch nicht.
      Glaub mal, wenn man von einer Insel auf die nächste 4 Stunden lang paddeln müsste, würden auch wir es nicht gern spielen. ;) Wir haben mit Sicherheit auch Freunde.
      Gruß ;)
      Ja Domi, der Einstieg in das Spiel mag definitiv nicht leicht sein und so manches lässt einen im wahrsten Sinne des Wortes verdursten, aber nach etwas Eingewöhnungszeit sollte das alles kein Problem mehr sein. Tu dir nichts an wegen der Zeit übrigens: Reallife geht immer vor und wenn du keinen Bock drauf hast -> Speichern und anderes Mal weitermachen ^^
      Von mir verfasste Beiträge befinden sich unter der Creative Commons Lizenz 3.0
      •[ Profil im The Forest Forum & Profil im Stranded Games Forum ]•
      hm komisch verstehe nicht wie man solche probleme haben kann das man ewig paddeln muss um was zu finden etc.

      ich spiele jetzt schon über 10 stunden war auf mehreren inseln (ca.8-10) hatte keinerlei crafting probleme und auch diese boot probleme die viele haben hatte nich noch nicht ich fahre immernoch mit dem gelben rettungsboot durch die gegend ohne es zu verlieren

      das einzigste was ich noch nicht weis ist wie ich meinen gebrochenen arm los werde
      Lustig zu lesen.

      Nicht "irgendeine" Insel anvisieren, auch nicht herumschauen und die nächste "Nah erscheinende Insel" ansteuern.
      Das funktioniert in 100% der Fälle sich dann zu verirren. Ein Ziel anvisieren und nicht aus den Augen lassen.

      Die Optik ist QUAKE-Like, sprich, die Ränder erscheinen wesentlich näher als sie sind. So verfährt man sich hurtig in diesen endlosen Weiten.
      Nein, ohne Kompass eine Insel anvisieren und losheizen, dann dort angekommen, anhand von Steinen/Bäumen merken, in welche Richtung man zurück kommt.

      Das ist der Punkt den ich vermute welcher gerade ohne Kompass der wichtigste ist. Wracks ignorieren, Haie ignorieren, alles unter Wasser "nicht da sein lassen".
      In einer Welt voll Verrückter sind die Gesunden die Kranken.